Diese Reise führte uns in den Norden Botswana’s. Mit dem Flugzeug über Johannesburg nach Maun ist die Anreise (normalerweise) recht einfach. Wir wählten die Trockenzeit, Ende Juli / Anfang August. Das Wetter war erwartungsgemäß. Tagsüber bis Mitte 20 Grad C - nur Sonne. Die Nachttemperaturen gingen schon bis auf 5 Grad C herunter.

Karte von Botswana (gefunden bei lonelyplanet.com) 

Diese Temperaturen sollten uns vor ein kleines Problem stellen. Botswana erhebt eine hohe Steuer auf die Safaripreise. Damit werden die Reservate finanziert und auch dafür gesorgt, dass nur eine geringe Anzahl von Touristen nach Botswana reisen. Die Safari’s in Botswana sind darum entsprechend teuer. Mit ein Grund, dass wir uns aus Kostengründen für eine Campingsafari entschieden. 

Mit der entsprechenden Kleidung im Gepäck traten wir erwartungsvoll die Reise an. Leider kam das Gepäck nicht in Maun an. Also wurde das Nötigste auf die Schnelle eingekauft. Für die Nacht waren wir damit nicht gerade ausreichend ausgestattet.

Dennoch, die Erlebnisse sorgten dafür, dass wir uns daran kaum störten.

In Maun angekommen wurden wir von unseren Begleitern am Flughafen abgeholt. Wir buchten die Reise direkt bei einem kleinen Unternehmen, das sich auf Camping-Safaris spezialisiert hatte.

Wir hatten die Reise direkt bei diesem Unternehmen über das Internet gebucht und wussten nicht annähernd, auf wen wir treffen würden. Um so mehr freuten wir uns über die liebevolle und kompetente Betreuung in den folgenden Tagen.

 Cheetah bringt Sie auf die nächste Seite